Sauerstoffsättigung – was ist das, wie wird sie gemessen?

Gesundheit ist heutzutage das Wichtigste. Früher war uns nicht klar, wie wichtig es ist, sich gut zu fühlen und wie man sich darum kümmern sollte. Angemessene Ernährung, Vorsorgeuntersuchungen und der Lebensstil, den wir jeden Tag führen. Diese Faktoren müssen sorgfältig berücksichtigt werden, um gesund zu sein. Darüber hinaus ist es wichtig, unser Atmungssystem zu kontrollieren. Ob der Körper richtig mit Sauerstoff versorgt ist, zeigt der Sauerstoffsättigungsgrad. Um dies zu testen, muss man ein kleines Gerät namens Pulsoximeter verwenden. Lesen Sie den vollständigen Artikel, um herauszufinden, was die Sauerstoffsättigung beeinflusst, was die richtigen Werte sind und was zu tun ist, wenn die Werte zu niedrig oder zu hoch sind. Die wichtigsten Informationen an einem Ort! Behalten Sie Ihre Gesundheit im Griff! Gerade in Zeiten der Pandemie.

Was ist Sauerstoffsättigung?

Die Sauerstoffsättigung steht für Hypoxie und den Sauerstoffsättigungsindex des Körpers. Sauerstoff ist ein essentielles Element, das für das Funktionieren des Körpers verantwortlich ist. Dank ihm wird Energie produziert, die für das ordnungsgemäße Funktionieren von Herz, Gehirn, Muskeln und Blut verantwortlich ist. Wenn eine Person Schwierigkeiten hat zu atmen, ist das erste, was zu überprüfen ist, die Sauerstoffsättigung. Allerdings bedeutet Atemnot nicht immer nur eine Abnahme der Sättigung, aber man muss das unter Betracht ziehen. Auch bei Operationen, chronischen Atemwegserkrankungen oder der Überwachung einer Sauerstofftherapie ist die Sauerstoffsättigung sinnvoll. Bei den genannten Verfahren wird die Messung der Sauerstoffsättigung ständig überwacht. In anderen Bereichen wird dies jedoch normalerweise von Zeit zu Zeit getan.

Welche Faktoren beeinflussen die Sauerstoffsättigung?

Faktoren, bei denen man am häufigsten eine Messung der Sauerstoffsättigung machen sollte, sind:

  • Operation und die Zeit nach der Operation,
  • ernster Gesundheitszustand,
  • Atemnot,
  • Qualifikation zur Sauerstofftherapie,
  • Lungenbeatmung,
  • Kinderanästhesie,
  • Kontrolle der Sättigung des Fötus und der Mutter,
  • Infektion mit dem COVID-19-Virus.

Sauerstoffsättigung ist ein notwendiges Element während des Krankenhausaufenthalts. Man kann es aber auch selbst zu Hause mit einem Pulsoximeter durchführen. Der Gesundheitszustand, der zu einem schlechten Sauerstoffsättigungsergebnis beiträgt, ist jedoch in erster Linie:

  • Herzkrankheiten,
  • Infektionen der Atemwege,
  • Anämie,
  • angeborener Herzfehler,
  • Bronchialasthma,
  • Pneumothorax,

Der Prozess der Aufnahme und des Transports der Sauerstoffmenge kann durch Kreislaufprobleme gestört werden, wodurch der Sättigungsgrad geringer wird. Durchblutungsstörungen führen unter anderem zu Atembeschwerden.

Wann wird die Sauerstoffsättigung bestimmt?

Um den Sauerstoffsättigungsgrad richtig zu testen, verwendet man den sogenannten Pulsoximeter. Dieses kleine Gerät wird normalerweise auf dem Zeige- oder Mittelfinger der rechten Hand platziert. Seltener wird es jedoch an der Nasenspitze und der Ohrmuschel gemessen. Man sollte jedoch beachten, dass die Nägel sauber, ohne Pilzbefall oder bei Frauen ohne Nagellack sein sollten. Diese Faktoren können das Ergebnis unzuverlässig machen. Andererseits ist das Verfahren zum Testen der Sauerstoffsättigung definitiv nicht-invasiv. Die Kontrolle der Sauerstoffsättigung ist während der Operation sowie bei der aktuellen SARS-CoV-2-Virusinfektion äußerst wichtig. Darüber hinaus wird das Pulsoximeter zur Überwachung der Sauerstofftherapie und chronischer Atemwegserkrankungen eingesetzt.

Sauerstoffsättigung – normale Werte

Der Sauerstoffsättigungswert sollte dem Alter der Person, deren Sättigungsgrad gemessen wird, angemessen angepasst werden. Lesen Sie das Ergebnis nach 2 Minuten ab. Die Sauerstoffsättigung sollte beim erwachsenen Menschen zwischen 95% und 100% liegen. Es gibt jedoch Abweichungen von der Norm, die normal sind, wie zum Beispiel: 92-93% – bei einer Person, die Zigaretten raucht, und 93-94% – bei Senioren, die über 70 Jahre alt sind. Bei Kindern und Jugendlichen sollte die Messung der Sauerstoffsättigung mindestens 95% betragen. Bei Neugeborenen sollte der Wert auch min. bei 95% liegen. Dieser Wert muss etwa 2-3 Minuten lang gemessen werden. Bitte fragen Sie Ihren Arzt bei höheren oder niedrigeren Ergebnissen. Wenn wir von Zeit zu Zeit die Messung der Sauerstoffsättigung überprüfen, sind wir uns bewusst, wie unser Atmungssystem funktioniert. Besonders in der aktuellen Zeit, in der wir der Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt sind.

Wann ist die Sauerstoffsättigung niedrig?

Hypoxie im Körper kann sich durch folgende Symptome äußern:

  • allgemeines Unwohlsein
  • Schwindel,
  • Kopfschmerzen,
  • Kurzatmigkeit,
  • Schläfrigkeit,

Darüber hinaus kann auch Folgendes auf eine niedrige Sauerstoffsättigung hindeuten:

  • blasse Gesichtsfarbe,
  • brüchige Nägel
  • Haarverlust,
  • Probleme mit der Konzentration.

Sinkt der Sauerstoffsättigungswert unter 85 %, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Dies ist nicht zu unterschätzen. Nach einem ärztlichen Beratungsgespräch wird in der Regel ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Wann ist die Sauerstoffsättigung erhöht?

Um die Sauerstoffsättigung im Blut zu erhöhen, müssen Sie einige Änderungen an Ihrem Alltag vornehmen. Zunächst müssen Sie darauf achten, wie Sie atmen. Die beste Lösung ist die Mund- und Zwerchfellatmung. Darüber hinaus sollte man einige Zeit mit körperlichen Aktivitäten verbringen, die die Blutsättigung mit Sauerstoff erhöhen. Es geht nicht um professionelles Training, sondern um tägliche Spaziergänge von wenigen Minuten. Auch durch regelmäßiges Lüften der Räume, in denen man sich aufhält, kann für frische Luft gesorgt werden. Das letzte Element, das die Sauerstoffsättigung erhöht, ist eine gesunde Ernährung, angereichert mit Produkten wie Kakao, Olivenöl, Granatapfel und Avocado. Selbstverständlich kann die Messung der Sauerstoffsättigung nach Umsetzung der oben genannten Empfehlungen mit einem Pulsoximeter durchgeführt werden. Dadurch werden wir herausfinden, wie stark sich das Niveau in unserem Körper ändert.

Was ist, wenn sich meine Sauerstoffsättigung ändert?

Heutzutage ist die Messung der Sauerstoffsättigung sehr wichtig. Während der Pandemie sind wir COVID-19 ausgesetzt, was unseren Körper stark schwächt. Daher ist es wichtig, ein Pulsoximeter zu Hause zu haben, und eine regelmäßige Überwachung ermöglicht es uns, etwas über die Gesundheit zu erfahren. Wenn die Sättigung niedriger oder höher ist, vereinbaren Sie einen Termin für einem Arzt. Ihr Arzt wird genau untersuchen, was los ist, und Ihnen gegebenenfalls die entsprechende Behandlung verschreiben. Es wird nicht empfohlen, selbst Medikamente einzunehmen oder andere Aktivitäten durchzuführen. Professionelle medizinische Hilfe ist am effektivsten. Vor allem, wenn die Sauerstoffsättigung sinkt. Liegt der Wert unter 85 %, ist eine ärztliche Beratung erforderlich.

Wir möchten Sie ermutigen, sich das Angebot an Pflegeheimen in Polen anzusehen!

Autor des Artikels
Lucyna Okroj

Absolventin der Germanistik und Pädagogik an der Universität Danzig. Ihr Abenteuer bei der Firma Konik begann 2014. Seit 2016 leitet sie das Büro des Unternehmens in Mannheim. Zu ihren Aufgaben gehören organisatorische und administrative Tätigkeiten im Unternehmen. Darüber hinaus ist sie für den Kontakt mit den Kunden und Geschäftspartnern zuständig

Vorgeschlagene Einträge

Post image
Welche Möglichkeiten der Karriere gibt es bei einer geriatrischen Pflege?

Was ist eigentlich die Geriatrie? Im Allgemeinen ist ein Bereich der Medizin, der mit verschiedenen Krankheiten und Beschwerden der Alten

Post image
Was soll man bei hohem Blutdruck tun?

Ein richtiger Blutdruck zu haben, ist sehr wichtig für die Leuten in verschiedenen Alter. Jedoch besonders die Senioren sollen seinen

Post image
Ein Unterschied zwischen eine Alzheimerkrankheit und eine Demenz

Die kurze Geschichte der Alzheimerkrankheit Zum ersten Mal wurde die Alzheimerkrankheit im Jahr 1906 von dem deutschen Psychiater und Neuropathologe